Schamanenbaum: Die Birke (Betula pendula u. a.)

Birken im Winter, (c) Barbara Pfeifer Volkstümliche Bezeichnungen Besenreis, Björg (altnordisch), Feenholz, Hexenbesen, Hexenbirke, Maibusch, Rabenblutbaum, Weißbirke Blütezeit 4-5 Blütenfarbe gelbgrün Inhaltsstoffe Blätter: Flavonoide, Saponine, ätherisches Öl, Gerbstoffe, Vitamin C. Blutungssaft: bis zu 2% Traubenzucker und Mineralstoffe. Rinde: Terpene wie Betulin (entzündungs- und tumorhemmend, antiviral) Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Blätter als Tee zur Durchspülung bei bakteriellen […]

Weiterlesen...


Gegen Hexen: Die Berberitze (Berberis vulgaris)

Volkstümliche Bezeichnungen Hexennudel, Sauerdorn Blütezeit 4-6 Blütenfarbe gelb Inhaltsstoffe Giftige Alkaloide in der gesamten Pflanze außer in den Beeren. In den Beeren Apfelsäure und andere Fruchtsäuren sowie Vitamin C Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Das Alkaloid Berberin wirkt lipid- und blutzuckersenkend. In Tests half die Wurzel in Tees auch gegen Bauchspeicheldrüsenentzün-dungen. Achtung: Zur Selbstmedikation NICHT geeignet! Keinesfalls […]

Weiterlesen...


Von Gärten im Märchen zu Märchengärten

Die berühmteste Frucht in unseren Zauber- und Märchengärten ist der Apfel. Nicht nur Adam und Eva wissen davon ein Lied zu singen, auch die Hesperiden träumten unter einem Apfelbaum, und die Insel Avalon ist gar ein ganzer Apfelgarten. Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum: Frau Holles Apfelgarten Im Mythos Frau Holle (ursprünglich wohl der Name der göttlichen, […]

Weiterlesen...


Die Apfelinsel Avalon und der Garten der Mönche im Wald von Brocéliande

König Arthurs Tod, im Hintergrund die Barke zur Überfahrt nach Avalon James Archer, 1823-1904 Nicht nur im Garten Eden und in den Gärten der Hesperiden sind Äpfel bestimmend, auch in Avalon – denn das Wort für dieses Feenreich leitet sich ab von indogermanisch aballo = Apfel. Avalon ist also die Insel der Äpfel, auch geheißen […]

Weiterlesen...


Die Gärten der Hesperiden

Die Hesperiden in ihrem Garten, Frederic Leighton (1830–1886) Die Gärten der Hesperiden waren im Altertum ein mythischer Ort oder eine mythische Insel oder eine Inselgruppe im äußersten Westen der bekannten Welt, gedacht als Wohnsitz der Hesperiden. In der Naturalia historia von Plinius dem Älteren liegen die Hesperiden im Atlantik hinter den Kanarischen Inseln. Versuche, die […]

Weiterlesen...


Der älteste Zaubergarten der Welt: Das Paradies

Adam und Eva im Garten Eden, Lucas Cranach d.Ä. (1530) Magie bzw. Zauberei definiert Wikipedia wie folgt: Magie geht von der Vorstellung aus, dass alles im Kosmos von einer transzendenten Kraft durchdrungen ist und durch Magie auf diese Kraft Einfluss genommen werden kann. Mit Transzendenz (=das Überschreiten) kann auch eine Selbstüberschreitung Gottes hin zur Schöpfung […]

Weiterlesen...


Prinzessin Tausendschön: Das Gänseblümchen (Bellis perennis)

© Barbara Pfeifer 2017 Volkstümliche Bezeichnungen Johannisblümli (Graubünden), Liebesblümle (Henneberg), Marienblümchen, Maßliebchen, Tausendschön, Weiß Frueblümlein (Schlesien) Blütezeit 1-12 Blütenfarbe Weiße Zungen- und gelbe Röhrenblüten Inhaltsstoffe Saponine (Bayogenin), Gerb-, Schleim- und Bitterstoffe, Vitamin C, ätherische Öle Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Keine Monographie erstellt. Volksheilkundlich: in Hustenteemischungen (Auswurf fördernd) und zur Anregung des Stoffwechsels bei Gicht und Rheuma […]

Weiterlesen...


Schöne Frau: Die Tollkirsche (Atropa belladonna)

Volkstümliche Bezeichnungen Apfel von Sodom, Bärenwurz, Bollwurz, Hexenbeere, Höllenkraut, Judenkirsche, Krötenstrauch, Schlangenkirsche, Schöne Frau, Teufelsbeere, Teufelskirsche, Teufelskraut, Tollkraut, Walkürenbeere, Wolfsaugen Blütezeit 6-8 Blütenfarbe Braunviolett-purpur bis grünlich Inhaltsstoffe L-Hyoscyamin, Scopolamin, Atropin, Anthocyane Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Atropin erweitert die Pupillen (Augenheilkunde). Blätter und Wurzel bei Spasmen und kolikartigen Schmerzen im Magen-Darm-Trakt und den Gallenwegen (Achtung: starke Nebenwirkungen […]

Weiterlesen...


Magische Samen: Wald-Frauenfarn (Athyrium filix-femina) und Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)

Wald-Frauenfarn Volkstümliche Bezeichnungen Farnkrautmännchen (Wurmfarn) und Farnkrautweibchen (Frauenfarn), Hexenkraut, Irrkraut, Otterkraut, Teufelsklaue, Teufelsleiter, Teufelsrippen, Teufelswische, Walpurgisstaberl Blütezeit Keine (Farn) Blütenfarbe Keine Blüten, keine Samen, sondern Sporenhäufchen auf der Unterseite der Wedel. Inhaltsstoffe Gerbstoffe, ätherische Öle, Bitterstoffe Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Beide Farne: keine. Wurmfarn wird volksheilkundlich innerlich gegen Würmer und zum Abtreiben eingesetzt, es kann dabei […]

Weiterlesen...


Wer da nicht an Sex denkt: Gemüse-Spargel (Asparagus officinalis)

Volkstümliche Bezeichnungen Gotteskraut, Teufelstrauben Blütezeit 5-7 Blütenfarbe weiß Inhaltsstoffe Asparagin Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Negative Bewertung, da die harntreibende Wirkung zu gering ist. Zauberpflanzenkategorie (e), 8 Essbar? Ja. Sprosse 4-6   Die Triebspitzen des Spargels gelten schon seit alters her wegen ihres Aussehens und der leichten, harntreibenden Wirkung als Potenzmittel für den Mann im Frühjahr. „Wer […]

Weiterlesen...