Zur Hexensicht: Die Gundelrebe (Glechoma hederacea)

   Gundelrebe, © Barbara Pfeifer 2017 Volkstümliche Bezeichnungen Donnerrebe, Erdkränzel, Guck-durch-den-Zaun, Gundermann, Kranzkraut, Totenkraut, Wunderblättchen Blütezeit 4-6 Blütenfarbe blauviolett Inhaltsstoffe Ätherisches Öl, Flavonoide, Gerb- und Bitterstoffe, Vitamin C Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Bisher nur volksmedizinisch: gegen Durchfall (auch homöopathisch), Husten und zur Vorbeugung gegen Bleivergiftung. Wissenschaftlich noch nicht ausreichend untersucht. Zauberpflanzenkategorie (c), (d), 3, 4, 5, […]

Weiterlesen...


Räuchern für die Ahnen: Der Erdrauch (Fumaria officinalis)

    Volkstümliche Bezeichnungen Finsterkraut, Taubenkropf, Katzenklauenkraut, Katzenkörbel, Rauchkraut, Runnenkraut Blütezeit 5-10 Blütenfarbe Rosa bis purpurrot Inhaltsstoffe Alkaloide (Fumarin, Fumarsäure u.a.) und Flavonglykoside, Harze, Bitterstoffe Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Äußerlich bei Schuppenflechte (Psoriasis) sowie innerlich bei Krämpfen der Gallenblase, Gallenwege und das Magen-Darm-Trakts (krampflösend). Auch bei Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl und Blähungen aufgrund von Leber-Galle-Problemen wird […]

Weiterlesen...


Voller Lust: Die Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)

  Volkstümliche Bezeichnungen Rotbeere Blütezeit 4-6 Blütenfarbe weiß Inhaltsstoffe Zucker, Mineralstoffe, Flavonoide, Anthocyane, geringe Mengen Ascorbinsäure. Blätter: Gerbstoffe Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Wirkung der Gerbstoffe zu schwach, deshalb den Lebensmitteln zugeordnet. Zauberpflanzenkategorie (e), 3, 8, 9 Essbar? Ja. Beeren und junge Blätter.   In der germanischen Mythologie ist die Walderdbeere mit der Göttin Frigg verknüpft. Sie […]

Weiterlesen...


Unbeschrien: Das Berufkraut (Erigeron acris / E. annuus)

 Erigeron annuus, © Barbara Pfeifer 2017 Volkstümliche Bezeichnungen Blaue Dürrwurz, Beschreikraut, Rufkraut, Teufelsnähgarn Blütezeit 6-9 Blütenfarbe Zungenblüten rosa, weiß, violett Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Nur volksheilkundlich: adstringierend, harntreibend, schleimlösend, schweisstreibend und tonisierend. Das Erigeron annuus wird außerdem bei Erkältungskrankheiten verwendet. Zauberpflanzenkategorie 3-5 Essbar? Ja. Laubblätter gegart (5-10, bitter, zusammenziehend), Blüten 6-9 (milder im Geschmack)   Früher […]

Weiterlesen...


Blitze anziehend: Die Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum)

   © Barbara Pfeifer 2017 Volkstümliche Bezeichnungen Blitzblümchen, Blutströpflin, Donnernäglein, Heidenblümlin, Hexennägeli, Hochmut, Mutwillen, verbrät Kniecht, wilde Pechnagel Blütezeit 6-9 Blütenfarbe dunkelpurpur Inhaltsstoffe Eugenol, Saponine (Seifenstoffe) Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Nur volksheilkundlich: Kauen der Blüten gegen Zahnschmerzen, zermahlene Blüten gegen Schlangenbisse. Frischsaft äusserlich gegen Hautkrankheiten, Rheuma und Muskelschmerzen, innerlich gegen Pest und Würmer. Zauberpflanzenkategorie (d), (i), […]

Weiterlesen...


Damit backen Hexen: Das Mädesüß (Filipendula ulmaria)

 © Barbara Pfeifer 2017 Volkstümliche Bezeichnungen Bachholde, Falscher Holler, Geißbart, Hexenmehl, Johanniswedel, Ulmenspiere, Waldbart, Wiesenkönigin, Wiesenschabe, Wilder Hirsch, engl. Meadowsweet Blütezeit 6-8 Blütenfarbe Weiß bis cremefarben Inhaltsstoffe Salicylate, Flavonoide, ätherisches Öl, Gerbstoffe, Zitronensäure Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Ja, Blüten und Kraut zur unterstützenden Behandlung von Erkältungskrankheiten. Volksmedizinisch außerdem gegen Kopf- und Rheumaschmerzen. Die Droge wirkt fiebersendend, […]

Weiterlesen...


Feenheim: Der Fingerhut (Digitalis purpurea)

   © Barbara Pfeifer 2017 Volkstümliche Bezeichnungen Eisenhut, Feenhut, Fuchshut, Giftblume, Handschuhkraut, Schlangenblume, Unserer lieben Frau Handschuh, Waldschellen, engl.: fairies‘ herb, foxglove, frz.: gant de Notre-Dame Blütezeit 6-8 Blütenfarbe Rosa. In der prallen Sonne weisen die Blüten nach Süden. Inhaltsstoffe Herzwirksame Glykoside und Halluzinogene Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Stärkung des Herzmuskels, gegen Herzrasen. In der Homöopathie […]

Weiterlesen...


Hexenabwehrend: Der Seidelbast (Daphne mezereum)

  Volkstümliche Bezeichnungen Kellerhals Blütezeit 3-4 Blütenfarbe dunkelrosa Inhaltsstoffe Giftige Diterpene Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Keine. Wird heute nur noch in der Homöopathie verwendet. Zauberpflanzenkategorie (i), (j), 3, 5, 8, 10 Essbar? giftig   Seidelbast ist sehr stark giftig durch das in den Samen enthaltene Mezerein und das in der Rinde vorkommende Daphnetoxin. Beide Substanzen gelten […]

Weiterlesen...


Wirf Gold und Silber über mich: Die Haselnuss (Corylus avellana)

 Blühender Haselstrauch Anfang März, © Barbara Pfeifer 2016 Volkstümliche Bezeichnungen Frau Hasel, Hexenstrauch Blütezeit 2-4 Blütenfarbe Grünlich-bräunlich Inhaltsstoffe Nuss: 62% fettes Öl, Vitamin A, B1-3, 6, 9, C, E; Calcium, Eisen, Natrium, Phosphor und Kalium. Blätter mit Gerbstoffen und 0,04% ätherischem Öl sowie Paraffin. Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Nicht ausreichend untersucht. Volksheilkundlich Nüsse bei Sodbrennen und […]

Weiterlesen...


Hexenscheiß: Der Lerchensporn (Corydalis cava)

 © Barbara Pfeifer 2017 Volkstümliche Bezeichnungen Donnerfluch, Gockel und Henne, Hexenscheiß Blütezeit 3-5 Blütenfarbe Rosa, weiß oder violett Inhaltsstoffe Giftige Alkaloide, besonders in den Knollen Heilwirkung, wissenschaftlich nachgewiesen Nur volksheilkundlich. Zauberpflanzenkategorie (c), (g), (i), (j), 2-3, 7 Essbar? Giftig. Vergiftungserscheinungen: Katalepsieartige Bewegungsarmut bis hin zur Aufhebung der willkürlichen und reflektorischen Bewegungen ohne Erstarrung der Muskulatur. […]

Weiterlesen...